Home Service openSUSE (32Bit) openSUSE 12.2 bootet nicht mehr nach Kernel Update: (GRUB 2) Fehlermeldung, System nicht gefunden

openSUSE 12.2 bootet nicht mehr nach Kernel Update: (GRUB 2) Fehlermeldung, System nicht gefunden

opensuse kopfNachdem  im Zuge einer VirtualBox installation auch ein Kernelupdate installiert werden musste, meldete openSUSE nach dem Neustart einen GRUB 2 Fehler. "Kein System gefunden..."

Der erste Schock war groß, ich konnte aber eine Lösung finden. Der erste Gedanke war, mist, meine Festplatte ist defekt.

Meine Lösung

Abhilfe schafft eine Updateinstallation mit der gleichen Version, also von openSUSE 12.2 auf openSUSE 12.2. Da der Bootloader von GRUB 2 zerstört wurde, konnte nun mit yast der Bootloader auf GRUB gesetzt werden.

[Strg] [F2] yast [Enter]

Eingabe des root Passwortes

System / Bootloader

Bootloader Installation, hier anstatt GRUB 2 nun GRUB auswählen.

In den Abschnittsverwaltung können nun die Booteinträge bearbeitet werden.

Danach sieht der Systemstart zwar nicht mehr ganz so schön aus, wie unter GRUB 2, aber das System startet überhaupt.

Präventive Maßnahme

GRUB 2 wird zwar von openSUSE 12.2 als Standardbootloader installiert, jedoch gilt der Status von GRUB 2 noch immer als experimentell.

Solange dies so ist, sollte bereits bei der Installation von openSUSE 12.2 der Bootloader auf GRUB gesetzt werden, schließlich handelt es sich bei einem Bootloader um eine immens wichtige Software, die dafür sorgt, dass das System überhaupt gestartet werden kann. Experimente sind da eher nicht angebracht.

Nachtrag

Auch Ubuntu ab der Version 9.10 verwendet GRUB 2 als Standardbootloader, ob es auch dort zu dem gleichen Problem wie bei openSUSE 12.2 nach einem Kernelupdate kommt, weiß ich nicht zu sagen.

Nachtrag 2

openSUSE 13.1 verwendet auch GRUB 2, bisher ohne Probleme...