Linux Mint 18 Cinnamon

logo linux mintNach nun ca. 16 Jahren der intensiven Nutzung von SuSe Linux und dann später openSUSE, habe ich mein Produktivsystem auf die Distribution Linux Mint 18 Cinnamon Edition umgestellt.

Der Hauptgrund war nicht etwa, dass opsenSUSE nicht gut funktionieren würde, nur leider ist die Ausgabe 13.2 die letzte Version die noch für 32 Bit Prozessoren herausgegeben wird. Da ich noch immer einen 32 Bit Rechner verwende, und auch in naher Zukunft keinen Grund dafür sehe, dies zu verändern, habe ich mich also entschlossen, nun auf Linux Mint 18 Cinnamon umzustellen.

Weshalb aber nun nicht mehr KDE?

Die neuen Distributionen verwenden inzwischen KDE 5, das hat mir jedoch nicht mehr so zugesagt, daher also nun der Wechsel zu einer anderen Benutzeroberfläche.

Meine Auswahl fiel dann, nach einigen Testinstallationen, auf Linux Mint 18 mit der Oberfläche Cinnamon 3.0.7.

Das wird nun dazu führen, dass ich in Zukunft einige Anleitungen, die bisher für openSUSE erstellt wurden, nun auch für Linux Mint herausgeben werde.

Nach dem bisherigen Einsatz von Linux Mint 18 Cinnamon auf meinem Produktivsystem, kann ich diese Linux Distribution nur empfehlen. Vieles funktioniert standardmäßig nach der Installation und muss nicht mehr grundsätzlich eingerichtet oder verändert werden. Trotzdem habe ich die eine oder andere Standardverknüpfung zu .mp4 oder .webm Dokumenten beispielsweise, verändert um ein für mich optimales Ergebnis zu bekommen. Dazu habe ich eine kurze Anleitung geschrieben, die hier zu finden ist.